Nach der Verpflichtung von Jürgen Klopp war die Euphorie in Liverpool groß. Der deutsche Erfolgstrainer sollte die Reds endlich wieder nach oben führen. Doch aktuell geht es immer weiter bergab. Am Wochenende gab es eine 1:4-Klatsche bei Tottenham Hotspur. Mit der Pleite rutschte der FC auf Platz 9 ab. Wie geht es mit Klopp und Liverpool weiter?

Die Defensive der Reds kassierte beim 1:4 in Wembley gegen Tottenham die Gegentore Nr. 13 bis 16. Damit stellen sie Ligaweit eine der 5 schlechtesten Abwehrreihen. Klopp kritisiert dabei seine Abwehr auch offen. Nach dem Spiel sagte er: „Wäre ich beim ersten Gegentor auf dem Platz gewesen, wäre Harry Kane nicht an den Ball gekommen.“ Liverpool spielt seine schlechteste Erstliga-Saison seit 1964. Mit einem Gegentor-Schnitt von 1,13 Treffern in 114 Spielen liegt der im Oktober 2015 in Liverpool wie ein Messias empfangene Deutsche bereits auf Rang 3 einer Negativ-Statistik. Unter den LFC-Trainern, die die meisten Gegentore pro Spiel kassierten, rangieren nur noch sein Vorgänger Brendan Rodgers (1,21 Treffer / Spiel) und Graeme Souness (1,18) vor Klopp. Nach dem 0:5 bei Manchester City war dies die zweite klare Niederlage in der Premier League für Klopp und Liverpool.

Klublegende Souness sagte gegenüber BBC Sport: „Er muss endlich liefern und Titel gewinnen, dafür ist er geholt worden. Es gibt eine Menge Gründe, ihn zu mögen, aber mit den getätigten Transfers sind auch die Erwartungen und der Druck für ihn größer geworden.“ Eigentümer John W. Henry gab fast 90 Mio. Euro für neue Stars aus. Unter den Neuzugängen fand sich mit Linksverteidiger Andrew Robinson (23) von Hull City nur ein Abwehrspieler. Die Leistungen in der Champions League, wo Liverpool zuletzt beim 7:0 bei NK Maribor Fans und Kritiker verzückte, stehen auf den ersten Blick im krassem Kontrast zur Liga.

Liverpools Abwehr-Dilemma offenbarte sich auch in der „Königsklasse“. Inklusive der CL-Qualifikation gegen 1899 Hoffenheim kassierte man in diesem Wettbewerb in 5 Spielen 6 Gegentore. In der Premier League wie international leistete sich der LFC zu viele individuelle Fehler. Ein unsicherer Keeper Simon Mignolet, ein hölzern agierender Joel Matip, ein überfordert wirkender Dejan Lovren in der Vierer-Kette. Dazu fehlen im defensiven Mittelfeld oft Tempo und Aggressivität. Jordan Henderson oder Emre Can geben der Mannschaft auf der Doppel-Sechs nicht die notwendige Stabilität.

Die Buchmacher haben noch Hoffnung. Bei bwin gibt es eine Quote von 2.35 darauf, dass Liverpool doch noch unter die Top 4 kommt. Von der Meisterschaft muss man bei den Reds nicht mehr reden. Liverpool hat schon 12 Punkte Rückstand auf Tabellenführer Manchester City. Die Quote auf den Meister Liverpool steht bei bwin aktuell bei einer 67.00. Für Manchester City gibt es eine 1.18.

Die Artikel könnten dich auch Ineressieren:

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
.